LBC – Lichtenberg 47 2:0 (1:0)

 

LBC: Radünz, Krimpotic, Friese, Döge (46. Bräuer), Rehfeldt, Preisser (60. Senol), Marong, Jakubowski, Schumann, Grunzke (38. Bäumker, 65. Grunzke), Silbernagel (70. Köhler)

 
Ergänzungsspieler: Bäumker, Bräuer, Köhler, Kunz, Senol, Walther

 
Tore: 0:1 (37.) Grunzke, 2:0 (75.) Köhler

 

 

Wichtiger und verdienter Heim-Sieg

 

Man merkte beiden Mannschaften die Bedeutung dieses Spieles an, vielleicht uns sogar noch mehr, weil die Lichtenberger wussten, dass sie gegen Inter und Rudow noch die erforderlichen Punkte holen können.

 

So oder so war die erste Halbzeit geprägt von vielen Fehlpässen. Nichtsdestotrotz erspielten wir uns einige klare Torchancen, ohne diese zu nutzen. So mussten wir bis zur 37. Minute warten als Grunzke zwei Gegenspieler abhängte und den Ball unhaltbar für den gegnerischen Torwart versenkte. Einige Minuten später  haderten die Lichtenberger mit den Schiris, die einen Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht gaben. Somit hatten wir dieses Mal Glück gegenüber den beiden vorangegangenen Spielen, in denen wir jeweils unmittelbar nach unserem Führungstreffer den Ausgleich kassieren mussten.

Daher gingen wir mit einem verdienten 1:0 in die Pause.

 

Nach der Pause beruhigte sich unser Spiel nicht, obwohl wir Gelegenheiten hatten einen vorentscheidenden Treffer zu markieren, wobei insbesondere Silbernagel keinen glücklichen Nachmittag hatte.

Aber auch Lichtenberg hatte Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen, dabei vereitelte Radünz die größte Möglichkeit der Lichtenberger als er einen Distanzschuss an die Latte lenkte.

 

So dauerte es bis zur 75. Minute als der kurz zuvor eingewechselte Köhler einen Konter erfolgreich abschloss, indem er den Torwart umspielte und den Ball anschließend ins leere Tor schieben konnte – super Konter.

 

Lichtenberg war zwar weiter bemüht, den Anschlusstreffer zu erzielen, jedoch waren einige Spieler eher damit beschäftigt, den Schiris deren mögliche Fehlentscheidungen zu erklären.

 

Der Jubel und die Erleichterung waren riesig als der gute Wuttke abpfiff.

 

Dieser Sieg war eminent wichtig für uns, weil wir nun zumindest Lichtenberg hinter uns lassen und mit zwei Siegen ohne fremde Hilfe selbst alles Erforderliche tun können, um einen Abstieg zu vermeiden.