Hertha BSC - LBC 3:1 (2:1)

 

LBC: Radünz, Marong, Schumann, Friese, Rehfeldt, Wagner (20. Bräuer, 46. Walther), Senol (75. Grunzke), Jakubowski, Kunz, Grunzke (20. Bäumker), Silbernagel
 
Ergänzungsspieler: Bäumker, Bräuer, Walther

 
Tore: 0:1 (25.) Jakubowski, 1:1 (27.) Arena, 2:1 (40.) Seidel, 3:1 (60.) Asceric

 

 

Wer 1:0 führt, der stets…

 

Gegenüber der Vorwoche hatten wir an diesem Sonntag 3 Ergänzungsspieler, die auch bitter nötig waren, denn schon nach 20 Minuten mussten mit Grunzke und Wagner zwei Spieler verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

 

Aber genau wie in der vorherigen Woche führen wir nach anfänglich offenem Spiel 1:0 und kurz darauf steht es schon wieder 1:1.

 

Jakubowski hatte einen Angriff mit einem schönen Schlenzer von der Strafraumgrenze zum 1:0 abgeschlossen. Aber nur wenige Minuten später leiten wir wieder das Gegentor selbst ein. Diesmal rücken alle auf, die Abwehrspieler stehen Mann gegen Mann und wir werden auswärts klassisch ausgekontert.

Beim 1:2 sah diesmal Radünz unglücklich aus, weil er sich wohl bei einem Torschuss von einem ihm die Sicht verdeckenden Spieler irritiert wurde.

 

Kuriosität in der 60. Minute. Nach einer Spielunterbrechung, warum auch immer,  spielt Friese den Ball einige Meter vor genau in die Beine von Asceric, alle LBC-Abwehrspieler bleiben wie versteinert stehen, der Hertha-Stürmer nutzt die Verwirrung und versenkt den Ball im Tor. 3:1 – die Entscheidung.

 

Der Rest ist schnell beschrieben. Der LBC bemüht sich, ohne klare Torchancen zu kreiieren dazu läuft Hertha wiederholt ins Abseits oder Nickel verstolpert beste Möglichkeiten.

 

Aufgrund der anderen Ergebnisse hat sich an der Tabellensituation nichts verändert. Bei einem Sieg am Samstag im Heimspiel gegen Lichtenberg verlassen wir in jedem Fall die Abstiegsränge.

 

Na dann los - 3 Punkte gegen Lichtenberg.