vs.
Lichtenrader BC


VfB Einheit zu Pankow - Lichtenrader BC
Datum: 26.10.2013
Beginn: 14:00 Uhr

VfB Einheit zu Pankow - Lichtenrader BC 2:1 (1:0)

LBC: Radünz. Krmpotic, Panning, Konrad (46. Schmidt), Hecker, Wagner, Walter (83. Kaehlitz), Schumann, Jakubowski (5. Herm), Gürsoy, Silbernagel.

Ers.: Kaehlitz, Schmidt, Herm

Tore: 1:0 (30.) Dieckmann, 2:0 (74.) Dieckmann, 2:1 (75.) Gürsoy.

Peinlicher Auftritt gegen direkte Konkurrenz!

Am Samstag ging es für die 11er Altliga des Lichtenrader BC in einem ganz wichtigen Spiel eigentlich nicht um 3, sondern um 6 Punkte gegen den Abstieg. Denn der Gegner vom VfB Einheit zu Pankow stand in der Tabelle direkt vor dem LBC und man konnte einen großen Schritt in Richtung Tabellenmittelfeld machen.

Diese Ausgangsposition dazu schönstes Fußballwetter waren Grund genug um zuversichtlich in die Partie zu gehen. Doch zum Entsetzen aller Zuschauer boten die Spieler in Schwarz-Weiß eine komplett desolate und peinliche Vorstellung. Anstatt diese Aufgabe hochmotiviert anzugehen, lieferte die gesamte Mannschaft ein gehemmtes,total verunsichertes und trostloses Bild ab. Nach den doch insgesamt erfolgreichen letzten Wochen ein herber Rückschlag im Kampf um die Verbandsliga.
 
Not gegen Elend dürfte als Beschreibung des Spiels am besten passen. Denn auch der VfB Einheit zu Pankow war um keinen Deut besser, zeigte sich aber zumindest als Team, das unermüdlich kämpfte und durch eine gute Abwehr beeindruckte, wo VfB Torhüter Andre Wianke bester Mann seiner Mannschaft war.
 
Den Vogel in Sachen Fehlentscheidungen schoss indes Schiedsrichter Thomas Burdajewicz ab. In zahlreichen spielentscheidenden Szenen lag der Unparteiische dabei komplett daneben. Wie schon am zweitem Spieltag gegen SSV Köpenick-Oberspree war er nie auf der Höhe des Spielgeschehen und muss sich mindestens eine Teilschuld an der schweren Verletzung von Dirk Kluge  ankreiden lassen.
 
Nun heißt es ganz schnell, dieses Spiel aus den Köpfen zu bekommen und schon am Samstag um 14.00 Uhr gegen SSC Teutonia für Wiedergutmachung zu sorgen.
 
Gerade in etwas schlechteren Zeiten ist es enorm wichtig, dass man als eingeschworene und geschlossene Einheit auftritt. Dies muss nun unter der Woche jedem einzelnen Spieler bewusst werden! Denn nur so können die nächsten Aufgaben wieder mit wahrem Gesicht gemeistert werden.
 
Fazit: Die Spieler des LBC müssten sich vor allem beim Trainer und Betreuerteam für diese katastrophale Leistung  entschuldigen.