http://cms06.website-start.de/webseitendaten/078/039/921/images/cache/2423236270.jpg?t=1344170137



Lichtenrader BC
vs.
FC Brandenburg 03


Lichtenrader BC - FC Brandenburg 03
Datum: 05.04.2014
Sportplatz: Halker Zeile 151, 12305 Berlin
Beginn: 14:00 Uhr

Lichtenrader BC - FC Brandenburg 03 5:3 (2:2)

 
LBC: Radünz, Marong, Panning, Konrad, Friese, Walter (73. Reeck), Kluge (33. Wagner), Silbernagel, Jakubowski (82. Piegsa), Grunzke, Gürsoy (73. Bäumker).
 
Ers.: Wagner, Bäumker, Reeck, Piegsa. 
 
Tore: 0:1 (15.) Boya, 1:1 (27.) Jakubowski, 1:2 (35.) Atik, 2:2 (42.) Grunzke, 3:2 (63.) Jakubowski (HE), 4:2 (66.) Silbernagel, 4:3 (81.) Schulz, 5:3 (92.) Grunzke.

LBC holt drei weitere Punkte gegen den Abstieg
 
Nach der empfindlichen Niederlage in der vergangenen Woche, sollte es heute wieder ein Sieg werden. Kurzfristig fiel Abwehrchef Krmpotic aus und so musste Trainer Kaehlitz die Aufstellung gezwungenermaßen ändern.  Die Partie hatte allerdings ein kurioses Vorspiel. Mit einem arroganten Auftreten gepaart mit einer Prise ausgeprägter Überheblichkeit hat sich SCHIEDSRICHTER Laabes in beiden Mannschaftskabienen schon mal vorab vorgestellt und für Verwunderung und Gelächter gesorgt. Besonders und mehrfach erwähnt wurde dabei, dass der Schmuck abgenommen werden muss und Eheringe abgeklebt werden können. Außerdem musste noch eine Trainerzone aufgestellt werden, was für einen verzögerten Spielbeginn sorgte, da die Gäste von der anderen Platzseite in die Trainerzone wechseln mussten. Der LBC begann das Spiel sehr konzentriert und hatte in den ersten fünfzehn Minuten deutlich mehr Ballbesitz. Der FC Brandenburg hatte zu Beginn in der Abwehr große Abstimmungsprobleme und Schwierigkeiten Gürsoy und Grunzke unter Kontrolle zubekommen. Immer wieder kam der Gastgeber gefährlich vor das Tor von BB03 Torwart Lötsch, der mit gutem Stellungsspiel die eine oder andere Torchance vereitelte. Die Gäste zeigten sich aber unbeeindruckt und offensiv brandgefährlich. Vor allem Brandenburgs Dikmen konnte in der Lichtenrader Zone nach Belieben schalten und walten und seine Sturmspitzen Schulz und Boya einsetzen. So war es nicht verwunderlich, dass die Wilmersdorfer ihre Chancen nutzen und in der 15. Minute sogar mit 0:1 in Führung gingen. Der LBC war keineswegs geschockt und spielte trotzdem weiter mutig nach vorn und wurde dann durch Jakubowski in der 27. Min. mit dem hochverdienten 1:1 belohnt. In dieser Phase spielte Lichtenrade sich drei gute Torchancen heraus, Silbernagel, Gürsoy und Grunzke blieben aber ohne Erfolg. Stattdessen musste erneut durch einen Konter, eingeleitet über den starken Dikmen, in der 35. Min. durch Atik das 1:2 hingenommen werden,  wobei sich die LBC Defensive doch sehr leicht ausspielen lies. Der LBC hatte zwar mehr Ballbesitz und spielte den technisch besseren Fußball, die besseren Chancen im Spiel besaß aber der FC Brandenburg, denn kurz darauf hatte Boya die Möglichkeit das Ergebnis auszubauen, scheiterte aber frei vor dem Tor am stark reagierenden LBC-Keeper Radünz. In der 42. Minute macht es Grunzke auf der anderen Seite besser und markiert, nach guter Vorarbeit von Walter, zum längst fälligen 2:2. Das Spiel war  jetzt ausgeglichen, es standen 2 Mannschaften auf dem Feld die sich nicht schenken wollten.  Sekunden nach Wiederanpfiff hätte Silbernagel die Führung für den LBC erzielen können, vergab aber aus Nahdistanz. In einem ausgeglichenen und fairen Spiel beider Mannschaften kam es dann in der 63. Min. zu einer spielentscheidenden Szene und äußerst fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen, die mit Sicherheit den FC Brandenburg 03 enorm benachteiligte und zurückwarf. Nach einer Flanke von links kam es zu einem Luftduell zwischen Gürsoy und BB03 Torhüter Lötsch, welches mancher Schiedsrichter wohl als Foul gewertet hätte und mancher eben nicht. Dabei ließ Lötsch den Ball fallen, was wiederum Silbernagel zum Nachschuss nutze. Den folgenden Nachschuss hielt Abwehrspieler Rajkovic per Hand auf der Linie. Worauf Schiedsrichter Laabes ansatzlos die Rote Karte zog. Das sich die Spieler von Brandenburg aufregten, kann jeder selber nachvollziehen. Anstatt ruhe in dieser Situation zu bringen, verlor Schiedsrichter Laabes dann total den Faden und schickte noch einen weiteren Spieler von BB03 mit gelb-rot vom Platz ??. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl hätte man diesen Platzverweis vermeiden können. Den Anschließenden Strafstoß schoss Jakubowski sicher zur 3:2 Führung für den LBC ein. Die Gäste hatten sich von diesem Vorfall noch nicht erholt, da hat Silbernagel schon das 4:2 (66.) für den LBC erzielt. Wer jetzt dachte, das Spiel wäre damit bereits gelaufen sah sich schon wenige Minuten später getäuscht. Denn die Brandenburger bewiesen hervorragende Moral und warfen noch einmal alles in die Waagschale, um die drohende Niederlage abzuwenden. Mehr als der Anschlusstreffer zum 4:3 in der 81. Minute durch Schulz wollte allerdings nicht herausspringen. In der Nachspielzeit konnte Grunzke einen weiten Abschlag von Torwart Radünz als Vorlage nutzen und ein weiteres Mal seine Torgefährlichkeit zeigen und zum 5:3 einschießen (92.)

Fazit: Ein ausgeglichenes Verbandsligaspiel mit einem glücklichen Sieger. Eine geschlossene Mannschaftsleistung des LBC, die sich noch weiter stabilisieren muss.
 
Schiedsrichter: Schiedsrichter Laabes war selten auf Ballhöhe und hat dem Spiel noch die entscheidende Wende geben. Im Vorfeld des Spiels wäre weniger Show mehr gewesen.