Lichtenrader BC vs.


Lichtenrader BC - Mariendorfer SV
Datum: 25.08.2012
Sportplatz: Halker Zeile 151, 12305 Berlin
Beginn: 15:00 Uhr


Lichtenrader BC - Marindorfer SV 1:2 (1:1)

 

LBC: Radünz, Marong, Konrad (30. Panning), Krimpotic, Piegsa Kluge, Schmidt (46. Schumann), Wagner, Preißer, Jakubowski, Silbernagel.

 

Ersatz: Panning, Schumann, Reeck, Walter

 

 

 

Tore: 1:0 (15.) Schmidt, 1:1 (35.) Kranz, 1:2 (65.) Seelig.

 

 

LBC unterliegt dem MSV !

Für den Lichtenrader BC lief der Start in die neue Saison nicht optimal: Mit 1:2 (1:1) unterlag das Team dem Aufsteiger aus Mariendorf und konnte über weite Strecken nicht an die überwiegend positiven Eindrücke aus der Vorbereitung anknüpfen. In der ersten Halbzeit agierte das Team von Trainer Uwe Utz sehr nervös und verhalf dem Gegner durch grobe Abwehrschnitzer zu Großchancen.
Schon in der Anfangphase hatte hier der LBC Glück, dass der MSV nicht hier schon für eine frühzeitige Entscheidung sorgte. Eher überraschend und reinzufällig stellte der LBC das Spiel auf dem Kopf und konnte in der 15. Min. mit 1:0 in Führung gehen. Jürgen Schmidt (Dragon), Neuzugang des Lichtenrader BC, konnte mit einem Weitschuss das erste Tor in der neuen Verbandsligasaison erzielen. Der Mariendorfer SV zeigte sich mit starker Offensive, war im gesamten Spiel beweglicher und vor allem bissiger und ließ sich vom Rückstand nicht beeindrucken. Einer von vielen Chancen nutzten die Mariendorfer durch Kranz in der 35. Minute. Ein langer und hoher Freistoß aus der MSV-Hälfte segelte in den Strafraum und Kranz nutzte das Abstimmungsproblem in der Lichtenrader Hintermannschaft zum verdienten 1:1 Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel spielten der MSV weiter frischer nach vorne und hätte nach einem Lupfer an die Latte in Führen gehen können. Der LBC war weiter bemüht sein Spiel zu finden, kam aber nicht wirklich dazu. Insgesamt hat es auch an Aggressivität im Spiel des LBC gefehlt. Den Spielzug des Tages, den auch die defensiv kompakt stehende LBC Mannschaft in der 65. Minute nicht verhindern konnte, als ein MSV-Spieler schön geschickt wurde und quer auf Seelig passte, der am zweiten Pfosten keine Mühe hat den Ball zur 1:2 Führung über die Linie zu drücken. Erst jetzt machte der LBC mehr Druck und konnte sich Chancen durch Kluge und Piegsa herausspielen, die aber aus guter Position nicht genutzt wurden. So blieb es am Ende beim 1:2, was sich nicht unverdient für den MSV war.
Fazit: Leider hat der LBC nicht das auf dem Spielfeld gebracht, was man sich gemeinsam vorgenommen hatte. Im Spiel gegen den Ball hat uns teilweise die Kompaktheit gefehlt. Im Spiel mit dem Ball sind uns zu Fehler unterlaufen. Es ist schade, dass sich die LBC Spieler für die tolle Vorbereitung nicht belohnt haben.
Aber schon am kommenden Wochenende haben wir beim NSF Gropiusstadt die nächste Möglichkeit, uns besser zu präsentieren.