FSV Spandauer Kickers vs. Lichtenrader BC


FSV Spandauer Kickers - Lichtenrader BC
Datum: 18.04.2013
Beginn: 19:30 Uhr


FSV Spandauer Kickers - Lichtenrader BC 2:1 (2:0)

LBC: Zaake, Marong, Panning, Konrad, Krmpotic (46. Preißer), Hecker, Kluge, Schumann, Pfundt (85. Utz), Wagner (55. Min. Piegsa), Silbernagel.

Ers: Friese, Piegsa, Preißer, Utz


Erste Halbzeit pfui, zweite Halbzeit hui!

Mit einigen Personalsorgen reiste die Mannschaft von Trainer Uwe Utz nach Spandau. Viele Spieler fehlten aus unterschiedlichen Gründen und die Elf wurde wieder auf einigen Positionen umgebaut. Mit Zaake, Hecker und Friese musste man aus der Senioren Verstärkung anfordern, um die Mannschaft voll zu bekommen. Zusätzlich standen mit Schumann, Wagner, Piegsa und Preißer vier angeschlagen Spieler im Aufgebot. Im Nachholspiel zeigte die Elf des LBC im Spiel gegen die Spandauer Kickers zwei Gesichter. Einer schlechten ersten Halbzeit folgte in der zweiten Halbzeit die Art von Fußball, die man sich wünscht. Die Partie schien für die Gäste aus Lichtenrade eigentlich schon gelaufen, denn in den ersten fünfunddreißig Minuten musste man zwei Gegentreffer hinnehmen (1:0, 20, Min. nach Eckball und 2:0 in der 35. Min.) Diese resultierten wie in der letzten Zeit so oft aus mangelndem Einsatz, geringer Laufbereitschaft und unkonsequenter Deckung der Gegenspieler. Danach rappelte man sich ein wenig auf und gestaltete das Spiel bis zur Pause ausgeglichener. So ergaben sich einige Chancen, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Nach der Halbzeit ein ganz anderes Spiel des Lichtenrader BC. Man zeigte wesentlich mehr Laufbereitschaft, ging konsequenter zum Mann und setzte so die Gastmannschaft unter Druck. Es fehlte einzig und allein im Abschluss. Mit der Einwechslung von Preißer kam enorm viel Schwung ins LBC-Spiel. Aber auch die Spandauer waren weiter gefährlich und LBC-Keeper Zaake konnte mehrmals mit Glanzparaden in höchster Not klären. In der 65 Min. gelang dann der bis dahin schon längst überfällige Anschlusstreffer. Silbernagel konnte einen schnellen Angriff mit einem sehenswerten Kopfball zum 2:1 vollenden. Jetzt kam zunehmend mehr Hektik und Härte ins Spiel. Der schlecht pfeifende Schiedsrichter Lüttke hatte nun seine liebe Müh das Spiel im Griff zu behalten. Beide Mannschaften attestierten dem Schiedsrichter nach dem Spiel eine miserable Leistung. Jetzt spielten die Gäste in der Abwehr Mann gegen Mann und zusätzlich wurde der starke Marong ins zentrale Mittelfeld beordert, der dort vor allem nach der Einwechslung von Piegsa für viel Verwirrung sorgte. Weitere Großchancen wurden super vorbereitet aber reihenweise durch Silbernagel, Hecker, Schumann und Preißer vergeben. Die größte Möglichkeit zum Ausgleichstreffer hatte jedoch Schumann, als er alleine vor dem Torwart auftauchte und die Kugel nur einnicken brauchte, aber am Ball vorbei flog. Die nun noch wenigen Chancen auf beiden Seiten zur Resultatsverbesserung wurden nicht mehr genutzt. So kann eben Fußball sein und auf Grund der zwei Geschenke in Halbzeit eins, siegten die Spandauer Kicker mit 2:1. Man hat aber auch gesehen, was möglich gewesen wäre, wenn man von Anfang an so gespielt hätte wie in Halbzeit zwei. Denn auch diese Niederlage hätte nicht sein müssen.

Fazit: Die erste Halbzeit leider verschlafen, auf die zweite Halbzeit kann man aufbauen, leider hat es am Ende aber doch nicht gereicht. Marong, Kluge und Torwart Zaake ragten in den gesamten 90. Min. heraus.