Lichtenrader BC vs. BFC Viktoria 89


Lichtenrader BC - BFC Viktoria 89
Datum: 04.05.2013
Sportplatz: Halker Zeile 151, 12305 Berlin
Beginn: 15:00 Uhr
 



Lichtenrader BC - BFC Viktoria 89 2:3 (1:1)

 

 

LBC: Radünz, Marong, Panning, Konrad, Schmidt (46. Krmpotic), Kluge, Reeck, Kanisch, Preißer (70. Hecker), Grunzke, Silbernagel.

 

Ers.: Heidler, Hecker, Krmpotic

 

 

Tore: 0:1 (2.) Viktoria, 1:1 (25.) Silbernagel (HE), 2:1 (50.) Krmpotic, 2:2 (60.) Viktoria, 2:3 (61.) Viktoria.

 

 

Doppelschlag entscheidet Bezirksderby -

Krmpotic mit Jahrhunderttor!

Die Zuschauer erlebten auf der Halker Zeile ein abwechslungsreiches und intensiv geführtes Spiel. Während der 90 zu spielenden Minuten zwischen dem gastgebenden LBC und dem BFC Viktoria 89 gingen beide Teams durch Höhen und Tiefen. Am Ende stand ein 2:3 Auswärts- Erfolg für Viktoria 89. Am Anfang stand jedoch ein im wahrsten Sinne des Wortes müder Auftakt der Gastgeber mit vielen unnötigen Fehlern. Lichtenrades Abwehr war noch nicht richtig auf dem Platz, da stand es schon 0:1 für die Gäste aus Tempelhof. Der BFC Viktoria legt los wie die Feuerwehr und geht nach zwei brandgefährlichen Angriffen durch Erol in der 2. Min. in Führung. Nach dem schweren Nachholspiel am Donnerstag gegen den MSV wurde schnell klar, dass dies jetzt ein schweres Unterfangen würde, zumal mit Jakubowski vor dem Spielbeginn ein weiterer Spieler ersetzt werden musste. Aber anstatt den Sack zu zumachen, schalteten die Tempelhofer einen Gang zurück. Nach dem Rückstand dauerte es einige Zeit bis sich der LBC wieder etwas erholt hatte. Nach 15 Minuten kam man besser ins Spiel und erspielte sich nun die ein oder andere Kontermöglichkeiten, die anfangs meist leichtfertig vergeben wurden. Erst in der 25. Min. kam der LBC durch einen umstrittenen Handelfmeter, den Silbernagel eiskalt verwandelte, zum verdienten Ausgleich. Der LBC bestimmten zwar jetzt das Spiel, waren aber nicht zwingend vor dem Tor. Alleine Kanisch (Verstärkung aus der Ü50) hätte das Spiel zwei-dreimal entscheiden können, war aber im Torabschluss nicht konsequent. Nach dem Seitenwechsel legte Lichtenrade gleich furios los. Der kurz vorher eingewechselte Krmpotic erzielte in der 50. Min. mit seiner zweiten Ballberührung das 2:1 für den LBC. Nach einer aus der eigenen Spielhälfte geschlagene Flanke landete der Ball hinter dem Torwart in den Winkel. Für viele ist es das Tor des Jahrhunderts und war an Kuriosität fast nicht zu übertreffen. Viktoria war trotz des Rückstands aus heiterem Himmel nicht geschockt und legte jetzt wieder einen Gang zu. Leider hielt das Aufbäumen der Lichtenrader nur kurz an, als die Gäste mit einem Doppelschlag das Spiel in der 60. und 61. Min. entschieden. Diese kamen durch mangelnde Ordnung der Defensive zustande. Immer wieder angetrieben durch die starken Kluge und Marong, warf der LBC jetzt alles nach vorne und erspielte sich wieder einige Chancen aber blieb immer wieder an der gut stehenden Gäste Abwehr hängen. Pech hatte man zudem noch mit einem Lattentreffer und einem verzogenen Nachschuss kurz vor Schluss. So blieb es bei der unglücklichen Niederlage. Fazit: Wie schon im Pokalhalbfinale die Anfangsphase des Spiels total verpennt. Trotzdem eine engagierte Leistung der Mannschaft . Dem Kräfteverschleiß durch das Nachholspiel am Donnerstag musste man eventuell Tribut zollen. Ein Tag Pause war dann wohl doch zu wenig. Kluge ragte beim Gastgeber heraus.