Lichtenrader BC vs. Frohnauer SC


Lichtenrader BC - Frohnauer SC
Datum: 10.03.2013
Beginn: 15:00 Uhr


Lichtenrader BC - Frohnauer SC 4:2 (3:2)


LBC: Radünz, Marong, Panning, Piegsa (75. Konrad), Pfundt (55. Schumann), Kluge, Jakubowski, Schmidt (60. Preißer), Grunzke, Silbernagel (Wagner), Wendl.

Ersatz: Reeck, Konrad, Wagner, Preißer, Schumann
 
Tore: 1:0 (7.) Wendl, 1:1 (14.) Wunsch, 2:1 (16.) Silbernagel, 3:1 (30.) Wendl, 3:2 (44.) Hetzel, 4:2 (55.) Wendl.

Ein Mix aus Pleiten, Pech und Pannen in Halbzeit 1 !
Wendel mit einem Dreierpack.

Nach der langen Winterpause mussten heute beiden Mannschaften in der Liga wieder ran. Die Gäste aus Frohnau ließen in der Vergangenheit mit einigen achtbaren Ergebnissen im Pokal aufhorchen. Also war man gewarnt und die LBC'er starteten konzentriert und temporeich in dieses Spiel. Man konnte gut Druck aufbauen, der Gästegoalie stand häufig im Mittelpunkt des Geschehens aufgrund von vieler Kuriositäten und Kapriolen im FSC Strafraum. Nach einem Getümmel im Strafraum der Frohnauer konnte der Ball nicht geklärt werden und so war es dann LBC Stürmer Wendl, der nach dem dritten versuch, den Ball in der 7. Min am Torwart vorbei zum 1:0 ins Netz spitzelte. Eine sortierte Abwehr der Gäste war in dieser Szene irgendwie nicht zu erkennen. Der Lichtenrader BC war nach dem Führungstreffer weiter im Vorwärtsgang aber richtig gefährlich wurde es zunächst nicht. Ganz im Gegenteil. Leider konnte die Führung nicht lange gehalten werden, da auch die LBC defensive so Ihre Probleme in der ersten Halbzeit hatte. Nach einem hohen, langen Ball der Gäste in den Strafraum der Lichtenrader, kam es zu einer Fehlerkette in der Abwehr. Gleich drei Spieler hatten die Möglichkeit die Situation zu klären. So kam es dann, dass sich ein Spieler verschätzte und die anderen "Luftlöscher" schlugen. Der Nutznießer war in der 14. Min. Wunsch, dem praktisch der Ball auf dem Fuß fiel und aus dem Nichts das 1:1 von der Strafraumgrenze gelang. Die Freude hielt aber nicht lange an, fast im Gegenzug erzielte die Mannschaft des Lichtenrader BC die 2:1 Führung. In der 16. Min. fiel der wohl kurioseste Treffer dieses Spiels, als Silbernagel im fallen aus Nahdistanz den Pfosten traf und später im liegen den Ball grade mal so über die Linie bekam. Die frühen Gegentore sorgten für sichtbare Verunsicherung in den Reihen von Frohnau. Das zunächst temporeiche Spiel verflachte dann allerdings zusehends, da auch der LBC einen Gang zurückschaltete. Nach einer Flanke von links konnte jedoch Wendl in der 30. Min. zum 3:1 einschießen und das Ergebnis für den Gastgeber erhöhen. Auch hier half die FSC-Abwehr kräftig mit. Wer nun dachte, jetzt wird es ein Selbstläufer, sah sich getäuscht. Nach dem Piegsa mit einem Fehlpass seinen Gegenspieler alleine auf das LBC-Tor schickte, dachte man schon an den Anschlusstreffer. Es kam aber anders als man dachte. Nach dem der Frohnauer Stürmer auch Keeper Radünz locker ausspielte, wollte diese auch locker ins leere Tor einschieben, was allerdings etwas zu lässig war, denn Piegsa konnte im nachsetzen den Ball noch von der Linie kratzen. So baute man den Gegner unnötig auf und konnte in der entscheidenden Phase des Spiels den Sack nicht zu machen. So kam es, dass Frohnau noch vor der Pause in 44. Min. durch Hetze zum 3:2 Anschlusstreffer kam. Dieser Anschlusstreffer brachte neuen Schwung in das Spiel der Gäste. Am Ende mussten die Hausherren in einer bisweilen chaotischen ersten Spielhälfte sogar um die Führung bangen. Angefeuert von den kreischenden Trainer, kämpfte der FSC um den Ausgleich und verlange den Lichtenrader BC alles ab. Dabei spielten sie deutlich aggressiver als in der ersten Halbzeit. Zahlreiche Fouls sorgten immer wieder für Unterbrechungen im Spielfluss. In der 55. Spielminute war es dann soweit: mit einem tollen Lupfer über den Torwart hinweg erhöhte Wendl auf 4:2, nach dem ihn Silbernagel einen lang geschlagenen Ball mit dem Kopf perfekt in den Lauf  spielte. In der Folgezeit erhöhte der Frohnauer SC den Druck auf das von Radünz gut gehütete Tor, ohne die LBC-Abwehr in größere Schwierigkeiten zu bringen. Letztendlich ließen sich die Lichtenrader in der Schlussphase von der aufgeheizten Stimmung nicht mehr aus der Ruhe bringen und brachte den Vorsprung clever über die Zeit.
Fazit: Alles in allem war dies nach langer Winterpause ein gelungener Start in die Rückrunde. Aus einer geschlossenen Mannschaft ragte Silbernagel und der dreifache Torschütze Wendl heraus.