SSC Teutonia - Lichtenrader BC
Datum: 29.10.2011
Beginn: 14:00 Uhr

 

 

 

 
Spandauer SC Teutonia 99 vs. Lichtenrader BC




SSC Teutonia - Lichtenrader BC 0:2 (0:1)

 

LBC: Radünz, Marong (80. Min. Balitzki), Konrad, Panning, Piegsa, Schumann, Kluge, Wagner, Jakubowski (60. Min. Utz), Grunzke (46. Min. Silbernagel), Krüger.

Ersatz: Balitzki, Silbernagel, Utz.

Tore: 0:1 (35.) Grunzke, 0:2 (73.) Wagner.



 

LBC stürzt Tabellenführer Teutonia!

Lichtenrade läst sich auch vom SSC Teutonia nicht aufhalten und blieb nach einem verpatzten Saisonstart verdient zum vierten Mal hintereinander ungeschlagen. Den Gastgebern war es nicht gelungen die dicht stehende und bestens organisierte Abwehr des LBC ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. In den ersten 20 Minuten spielte sich das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld ab, wo das LBC-Mittelfeld nach und nach mehr Zweikämpfe gewannen und somit das Spiel besser in den Griff bekam. Nach vorne gelang Teutonia nicht viel. Alle Versuche, in der Nähe des Lichtenrader Tors zu kommen, wurden stets frühzeitig abgefangen oder vom sicheren LBC-Torwart Radünz abgefangen. In der 35. Min. war es dann soweit. Mit der ersten richtigen Torchance des Spiels konnte Grunzke zum 0:1 für den LBC einschießen. Klasse wie er sich den Ball schnappte und kraftvoll mit einem feinen Solo an drei Spandauer vorbei bis in den Strafraum drang und sicher einschoss. Wenig später hatte Teutonia dann viel Glück, als der Schiedsrichter nur die gelbe Karte für einen Spandauer gab, als dieser an der Mittellinie aus Frust, Krüger von hinten die Beine weg trat. Hier hätte es eine rote Karte geben müssen. Nach der Pause kam der Gastgeber energischer aus der Kabine. Jetzt machte Teutonia enorm Druck und hatte mit zwei Lattentreffern viel Pech. Als die spielerischen Akzente nicht zum gewünschten Erfolg führten, haderte Teutonia mehr mit dem Schiedsrichter. Wenig später verweigerte dieser erneute den roten Karton, als Wagner von einen Gegenspieler kurz vor dem eigenen Strafraum mit beiden Beinen voraus gefoult wurde. Die Hausherren waren weiter bemüht den Ausgleich zu erzielen, wurden aber in der 73. Min. durch das 0:2 für den LBC kalt erwischt. Nach Eckstoß konnte sich Utz per Kopf im Strafraum durchsetzen, den der Teutonia-Torwart noch klären konnte, doch der Ball kam direkt zu Wagner der dann unhaltbar unter die Latte einschoss. Eine stabile LBC-Defensive überstand auch Teutonias letzten Ansturm. Fazit: Manchmal kann Fußball so einfach sein: Hinten sicher stehen, im Mittelfeld die Zweikämpfe gewinnen und Vorne die Tore machen. Wieder eine gute Mannschaftsleistung mit einem erneut starken Mittelfeld wo sich Kluge hervor hob.