SC Charlottenburg - Lichtenrader BC

Datum: 27.11.2011
14055 Berlin, Kunstrasen !!
Beginn: 10:30 Uhr




SC Charlottenburg vs. Lichtenrader BC



SC Charlottenburg - Lichtenrader BC

 

LBC: Radünz, Marong, Konrad (60. Min. Gehm), Panning, Krimpotic(65. Min. Reeck), Piegsa (80. Balitzki), Kluge, Wagner, Jakubowski, Preißer, Krüger.

Ersatz: Balitzki, Gehm, Reeck

Tore: 0:1 (8.) Jakubowski, 0:2 (29.) Preißer, 1:2 (49.) Hatesaul, 1:3 (69.) Jakubowski, 2:3 (89.) Barei.


 



LBC erfüllt die Pflichtaufgabe gegen SCC.

Beim Tabellenletzten SC Charlottenburg zählte für die Mannschaft von Trainer Utz nur ein Sieg. Beide Teams suchten von Beginn an den Weg zum Tor, wobei der Lichtenrader BC den besseren Start erwischte. Um die Nerven des Trainers nicht allzu sehr zu strapazieren, nahm sich bereits in der 8. Minute Mannschaftskapitän Jakubowski ein Herz und versenkte den Ball aus 25 m mal eben unhaltbar mit dem Aussenrist in den Dreiangel. Nach der Führung machte der LBC weiter Druck und versuchte mit hohem Tempo das 2:0 zu erzielen. Der Tabellenletzte aus Charlottenburg versteckte sich in der Partie überhaupt nicht und attackiert den Gegner früh ohne jedoch was Zählbares heraus zu holen. Erneut setzte sich Jakubowski auf der linken Seite gekonnt im Dribbling durch und seine exakte Vorlage wurde von Piegsa erstklassig in den Strafraum weitergeleitet und von Preißer in der 29. Min. eiskalt zum 0:2 verwertet. Danach blieben die Lichtenrader die spielbestimmende Mannschaft und versäumten wie schon so oft vor der Pause das Spiel zu entscheiden. Nach dem Wechsel verloren die Gäste etwas den Faden und der SCC fand besser ins Spiel. Kurz nach Wiederbeginn zeigte der Schiedsrichter ohne zu zögern auf den Punkt als Krimpotic im Zweikampf bei der Annahme der Ball an die Hand sprang. Hatesaul nutzte den fälligen 11m in der 49. Min zum Anschlusstreffer zum 1:2 der so kurz nach der Pause ungünstig und vor allem total unnötig war. Lichtenrade kam jetzt immer mehr unter Druck und LBC Torwart Radünz konnte sich jetzt auszeichnen. Durch unkonzentriert abgeschlossene Angriffe wurden die Gastgeber wieder aufgebaut. Einige Chancen durch Wagner, Krüger und Konrad wurden nicht genutzt. Erneut war es wieder Jakubowski der in der 69. Min mit einer als Hereingabe gedachten Flanke, die lang und länger wurde, den Weg ins Netz fand. Die Hausherren waren weiter bemüht und spielten nicht wie ein Absteiger. Zwar gelang dem SCC unter kräftiger Mithilfe der LBC-Abwehr noch in 89. Min. der Anschlusstreffer, doch der kam zu spät. Fazit: Pflichtaufgabe erfüllt mit einem agilen Jakubowski.