SV Blau Weiss vs Lichtenrader BC






SV Blau Weiss - Lichtenrader BC

Datum: 17.12.2011
Beginn: 14:00 Uhr





SV Blau Weiss - Lichtenrader BC 0:2 (0:1)

 

LBC: Radünz, Krimpotic (46. Gehm) , Jakubowski, Panning, Wendl,       Schumann, Konrad, Kluge, Wagner, Krügern (89. Utz), Pfundt (80. Preißer).

 

Ersatz: Gehm, Preißer, Utz

 

Tore: 0:1 (20.) Wendl, 0:2 (70.) Wagner

 

 

LBC nach Pokal-Kampf im Viertelfinale des Berliner AOK Pokal

Mit dem Auswärtssieg bei Blau Weiss ist dem LBC eine dicke Überraschung gelungen, wenn man bedenkt das der Lichtenrader BC noch am Vorabend Ihre Weihnachtsfeier hatte und kurzfristig wegen Krankheit noch auf drei Stammspieler mit Marong, Silbernagel und Piegsa verzichten musste. Das der LBC nach der Weihnachtsfeier noch Spielen musste, hatte man der Blau Weiss Mannschaft zu verdanken, da diese unserer Bitte der Spielverlegung nicht zugestimmt haben. Auch das hin und her Geschiebe der Anstoßzeiten und der späten Mitteilung (ca. 20:00 Uhr während unserer Weihnachtsfeier) mit der endgültigen Verlegung auf einen anderen Sportplatz, zeugt nicht grade von Sportsgeist. Wir sind der Meinung, dass dieses Verhalten seitens der Blau Weiss Mannschaft unsportlich ist, zumal es genügend Möglichkeiten gab. Manche versuchen eben alles um jeden Vorteil zu nutzen.
Zum Spiel: Die Zuschauer sahen eine durchweg spannende Partie zwischen zwei Teams, die sich auf dem Kunstrasen nichts schenkten.  Die Hausherren versuchten von Beginn an, mit langen Bällen in die Spitze die Lichtenrader Abwehr zu überwinden. Ein Vorhaben, das nicht aufzugehen schien. Wenn Blau Weiss zu Chancen kam, dann eher durch leichtsinnige Abspielfehler der LBC Abwehr. In diesem spannenden Bezirksderby bewirkte auf Gästeseite ein taktischer Schachzug durch Trainer Utz für Sicherheit in der Defensive und spannende Duelle zwischen Jakubowski und BW Stürmer Tüzen, wobei der LBC-Mannschaftskapitän klar als Sieger hervorging und Tüzen komplett ausschaltete. Die Gastgeber hatten zwar mehr Ballbesitz, fanden aber den Schlüssel zum Erfolg gegen enorm laufstarke Lichtenrader nicht. Die beste Chance der ersten Halbzeit hatten dann auch nicht die Blau Weissen, sondern die Gäste. Nach einem wunderbaren Zusammenspiel zwischen Konrad und Wagner, hat sich Konrad schön auf dem Flügel durchgesetzt und eine gut getimte Flanke geschlagen, die Wendl nach schlechter Blau Weiss Abwehr in der 20. Min. zum umjubelten 0:1 verwandelte. Beide Mannschaften spielten weiterhin auf Augenhöhe suchten immer wieder den direkten Weg zum Tor, aber irgendwie fehlte der spielerische Glanz und das Spiel war mehr geprägt von Nicklichkeiten. BW-Stürmer Tüzen haderte jetzt an allem und jedem herum und verstärkte die Unruhe noch. Nur er selbst war nie Schuld. Auch im zweiten Durchgang drückte Blau Weiss mächtig aufs Tempo und unsere Mannschaft hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. Im Angriff zeigte sich der LBC jederzeit gefährlich und mit dem Stürmerduo Pfundt und Krüger, hatten die Gäste ihre liebe Mühe und Not. Vor allem Pfundt zeigte eine tolle Leistung und verlangte der gegnerischen Innenverteidigung alles ab. In einigen Situationen hatte der Lichtenrader BC auch das Glück auf ihrer Seite. Wie beim Freistoß aus 25m von Scheibe, als der Ball vom Innenpfosten heraussprang. Aber auch LBC Stürmer Krüger hätte das Spiel zu Gunsten seiner Mannschaft entscheiden können, als er in der 60. Min. im Alleingang am starken BW Keeper Vogler scheiterte. Blau Weiss war weiter am Drücker. Doch trotz der optischen Überlegenheit spielten sie sich kaum gute Tormöglichkeiten heraus, viele Angriffe verpufften bereits im Mittelfeld. In einer kampfbetonten Partie nahmen sich beiden Mannschaften gegenseitig den Raum. Viele Fouls und daraus folgende Unterbrechungen sorgten für wenig Spielfluss. Der LBC zeigte unheimlichen Siegeswillen, und erzwang in der 70. Minute die Entscheidung. Nach einer wunderbaren Kombination über den rechten Flügel war Wagner zur Stelle und schoss das Leder zum umjubelten 0:2 ein. Blau Weiss versuchte weiterhin alles um den Anschlusstreffer zu erzielen. LBC Torhüter Radünz hatten man es in der Schlussphase zu verdanken das die Führung Bestand hielt. Er zeigte einige Glanzparaden und trieb die gegnerischen Angreifer fast zur Verzweiflung. Sensationell wie er aus Nahdistanz den Schuss von Paul von der Linie kratzte und festhielt. Die Lichtenrader ließen sich in der Schlussphase von der aufgeheizten Stimmung nicht mehr aus der Ruhe bringen und brachte den Vorsprung sicher über die Zeit.
Fazit: Der LBC zeigte eine überragende kämpferische Leistung gegen einen sehr starken Gegner. Betrachtet man die gesamten 90 Minuten war der 2:0 Auswärtssieg für unsere Mannschaft aufgrund der großen Moral sicher nicht unverdient. LBC Keeper Radünz verdiente sich an diesem Tag in einer geschlossen starken Teamleistung Bestnoten.