AOK-Pokal - Halbfinale



 Lichtenrader BC vs. BSV Al Dersimspor
                              Verbandsliga                             Landesliga


Lichtenrader BC - BSV AL-Dersimspor

Datum: 14.04.2012
Sportplatz: Halker Zeile 151, 12305 Berlin
Beginn: 14:30 Uhr





Lichtenrader BC - BSV AL Dersimspor 2:0 (1:0)

 

LBC: Gölle, Marong, Panning, Gehm (65. Konrad), Piegsa, Krimpotic (70. Reeck), Schumann, Kluge (75. Balitzki), Grunzke, Jakubowski, Wendl (60. Silbernagel)


 

Ersatz: Walter, Pfundt, Balitzki, Reeck, Konrad, Silbernagel.

 

 

 

Tore: 1:0 (45.) Kluge, 2:0 (60.) Jakubowski (FE).

 

 

 

Finaleinzug trotz schlechtem Spiel!

 

 

 

Eine Überraschung lag nicht in der Luft, am Ende lief alles ganz normal. Mit 2:0 gewann der Klassen höher spielende Verbandsligist aus Lichtenrade. Souverän war das jedoch nicht, was der Favorit den Zuschauern auf der Halker Zeile bot. Eine Halbzeit lang erlebten die 150 Zuschauer ein langweiliges Pokalspiel. Nach einem vielversprechenden Beginn verflachte die Begegnung zusehends, ein Klassen-Unterschied war nicht erkennbar. Al Dersimspor, das im laufenden Wettbewerb zwei Verbandsligisten aus dem Rennen geworfen hatte, reagierte nur und lauerte gegen harmlose Gastgeber auf seine Chance. Zu Beginn der Partie versuchte der LBC den Ball und Gegner laufen zu lassen. Dies gelang in den ersten 10 Minuten auch recht gut. Großchancen sprangen aus den Angriffsbemühungen aber nicht heraus. Die Überraschungsmannschaft im Pokal-Halbfinale BSV Al Dersimspor enttäuschte auf der ganzen Linie. Kampf und Leidenschaft fehlten um dem Titelverteidiger ernsthaft Paroli zu bieten. Aber auch der LBC enttäuschte vor allem spielerisch die zahlreichen Zuschauer. Je länger das Spiel andauerte, desto mehr passte man sich der Spielkultur von Al Dersimspor an. In dem Spiel fehlte jegliche Atmosphäre, was eigentlich ein Pokalspiel ausmacht. Während der ersten halben Stunde spielte sich die Partie folgerichtig im Mittelfeld ab. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit erhöhte der LBC den Druck und kam zu der ein oder anderen Chance, während die Gäste ihre Konter noch zu ungenau ausspielten. Das Führungstor für den LBC in der 45. Minute resultierte nach einem Eckball, als Dersimspor den Ball nicht genau aus dem Strafraum klären konnte. Kluge nutzte die Verwirrung und schoss von der Strafraumgrenze ein. Nach der Pause erhöhten die Gastgeber den Druck auf das Tor von Dersimspor, aber es kam nichts Zählbares dabei heraus. Erst als Grunzke im Zweikampf im Strafraum fiel, entschied der Schiedsrichter ohne zu zögern auf Strafstoß. Eine fragwürdige Entscheidung. Jakubowski war’s egal. Er verwandelte eiskalt in der 60. Min. zum 2:0. Kurz vor dem Elfmeter schwächten sich die Gäste selber, als ein Spieler von Al Dersimspor ohne Grund den Schiedsrichter tätlich angriff und die Rote-Karte dafür bekam. Jetzt versuchte der Lichtenrader BC den Ball in den eigenen Reihen zu halten und die höhere individuelle Qualität auszuspielen. Doch der Favorit wirkte ein wenig zu sorglos, leistete sich leichtsinnige Ballverluste und schlampige Pässe. Das dadurch entstandene Chaos nutzte der Gegner zu gefährlichen Angriffe die oft nur kapp das Tor verfehlten. So plätscherte das Spiel vor sich hin. Beide Seiten hatten nun mehr kaum noch klare Aktionen. Wobei man den Gästen dennoch die größere Gefährlichkeit in der zweiten Halbzeit zuschreiben muss. Fazit: Am Ende setzte sich der Favorit glanzlos mit 2:0 durch und zog ins Finale ein. Gegner im Finale wird Hertha BSC sein, welche sich mit 3:5 n.E. bei Viktoria 89 durchsetzen konnte und somit das Finalticket löste.