Berliner SC vs. Lichtenrader BC


Berliner SC - Lichtenrader BC

Datum: 11.03.2012
Beginn: 10:45 Uhr



 

 

Berliner SC - Lichtenrader BC 2:2 (2:1)

 

LBC: Radeck, Marong, Panning, Konrad (46. Krimpotic), Piegsa, Kluge, Wagner, Reeck (85. Utz), Jakubowski, Grunzke, Preißer.

 

Ersatz: Krimpotic, Balitzki, Utz.

 

 

 

Tore: 0:1 (1.) Preißer, 1:1 (20.) BSC, 2:1 (40.) BSC, 2:2 (60.) Preißer.

 

 

Unentschieden zu wenig ? oder einen Punkt gerettet ?

Am Ende wusste man beim LBC nicht so richtig, ob man sich über den Punkt freuen oder ärgern sollte. Immer wieder konnte sich der BSC in die Partie zurückkämpfen gegen eine unsichere auftretende Gästemannschaft aus Lichtenrade. Der LBC begann furios und überraschte die Heimmannschaft in der 1. Minute mit der 0:1 Führung. Grunzke konnte eine Unachtsamkeit der BSC Defensive mit einem langen Einwurf über die Abwehr nutzen, so das Preißer alleine auf das Tor stürmen konnte und eiskalt verwandelte. In der Anfangsphase versäumte der LBC das Ergebnis zu erhöhen. Wer nun dachte, dass der BSC einbrechen würden sah sich getäuscht. Mit tollem Kampf kaufte man dem LBC nach und nach den Schneid ab und konnte die unsichere LBC Abwehr das ein oder andere Mal in Verlegenheit bringen. Die logische Konsequenz, der Ausgleichstreffer zum 1:1 in der 20. Minute. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Lichtenrader noch die spielbestimmende Mannschaft, doch nun übernahm der BSC das Ruder und der LBC ruhte sich auf das Unentschieden zu sehr aus. Das Umschaltspiel von Angriff auf Abwehr war heute eine einzige Katastrophe, hatte der BSC immer wieder Möglichkeiten Ihrerseits Tore zu erzielen. Eine Kombination des BSC im Strafraum der Lichtenrader brachte in der 40. Min. die 2:1 Führung der Gastgeber. Nach der Pause entwickelte sich ein munteres Spiel mit guten Aktionen auf beiden Seiten, wobei es dann der LBC war, die daraus auch zählbares verzeichnen konnten. In der 60. Minute konnte der LBC durch einen Treffer ihres Torjägers "Die Cobra" Thomas Preißer den wichtigen Ausgleich zum 2:2 mit einem wuchtigen Kopfball erzielen. Grunzke konnte sich zuvor im BSC Strafraum klasse durchsetzen und Flanken. Danach verflachte die Partie etwas und es kam zu einigen hektischen Szenen auf beiden Seiten, dabei hatten die Gastgeber Glück, das es nicht Elfmeter für den LBC gab, als Piegsa im 5m Raum umgerissen wurde. Die restlichen Minuten konnten beide Mannschaften jedoch nicht mehr zu einem Torerfolg nutzen, somit blieb es beim schwer Erarbeiteten Unentschieden. Fazit: Durch eine ungewöhnliche Unsicherheit im LBC Spiel, die sich durch das ganze Spiel zog, brachte man sich um den Lohn. Vielleicht haben auch einige Spieler es am Vorabend mit den Feierlichkeiten zu sehr übertrieben. Aus einer schwachen Mannschaftsleistung ragte nur der zweifache Torschütze Preißer heraus.