Reinickendorfer Füchse - Lichtenrader BC
Datum: 10.12.2011
Sportplatz: Thurgauer Str. 47-55, 13407 Berlin
Beginn: 14:00 Uhr

 

 

 
Reinickendorfer Füchse vs Lichtenrader BC




Reinickendorfer Füchse - Lichtenrader BC 1:2

 

LBC: Radünz, Marong, Konrad (28. Gehm), Panning, Piegsa (60. Schumann), Reeck, Kluge, Wagner, Jakubowski, Silbernagel (89. Utz), Krüger.

 

Ersatz: Gehm, Schumann, Utz

 

Tore: 0:1 (17.) Silbernagel, 1:1 (30.) Schmalz, 1:2 (77.) Schumann



 

Hart erkämpfter Auswärtssieg im Spiel Meister gegen Pokalsieger.


Von Beginn an zeigten beide Mannschaften den Willen, um noch einmal vor der Winterpause zu punkten. Es entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, in welcher die Reinickendorfer Füchse gleich die Initiative an sich riss und gefährliche Angriffe in Richtung Lichtenrader Tor vortrug. Dabei brauchte es in verschiedenen Situationen die Präsenz des von Anfang an hellwachen LBC Keepers. Ob auf der Linie, oder mit dem rechtzeitigen Herauslaufen, verhinderte Radünz so eine frühe Führung der Heimmannschaft. Klasse wie er nach einem Freistoß zwei Nachschüsse glänzend abwehrte. Die Gäste versuchten sich jetzt in die Partie zu kämpfen und starteten erste zaghafte Angriffe. Nach einer schönen Ballstafette von  links nach recht über vier Stationen, leitete Kluge den Ball an Jakubowski weiter, der schob den Ball genau auf rechtsaußen Piegsa in den Lauf. Der flankte haargenau über die Abwehrreihe der Reinickendorfer zu Silbernagel, der den Ball dann in der 17. Min. freistehend im Strafraum zum 0:1 in den Winkel setzte. Die körperlich überlegen Lichtenrader kamen jetzt immer besser ins Spiel, konnten jedoch keine zwingende Chance herausspielen. So kam es dazu dass in der 30. Minute nach einem lang geschlagenen Freistoss der Füchse, Schmalz per Kopf zur Stelle war und den Ball ins Tor zum überraschenden 1:1 verlängerte. Bei dem Ausgleich machte vor allem die Defensive der Lichtenrader keine glückliche Figur. Nach diesem Gegentor war bei den Gästespielern eine Reaktion zu spüren. Von Spielkombinationen war keine Rede mehr und man verlor total den Faden. In der zweiten Hälfte zollten die Füchse dem hohen Tempo der ersten Hälfte Tribut und ließ etwas nach. Der LBC kam wieder deutlich besser ins Spiel und wehrte sich nun auch. Fortan wurde der Ball flach behalten und die Angriffe wurden über die Außenbahnen geführt, wo sich Krüger immer wieder bis in den Strafraum durchsetzen konnte. Die Gastgeber blieben immer wieder durch starke Standartsituationen gefährlich, Torwart Radünz konnte sich einige Male auszeichnen. Dies war noch mal ein Weckruf für den LBC, der alles nach vorne warf und auf den Sieg drängte.  Ab der 60. Min. spielten nahezu ausschließlich die Lichtenrader. Nicht alles war perfekt, nicht alles sah gut aus, aber es gab fast ein halbes Dutzend guter Chancen. Silbernagel vergab freistehend, Krüger vertändelte, Wagner kam ein Schritt zu spät und Jakubowski scheiterte am vorzüglich reagierenden Füchse Keeper. Füchse blieben bei Kontern aber gefährlich. In der 77. Minute nahm sich Schumann das Leder und schoss aus 35m scharf auf Tor, welcher allerdings noch durch einen Abwehrspieler von Reinickendorf zum 1:2 abgefälscht wurde. Reinickendorf hatte die größte Chance in der 86. Minute nach einer Ecke, als der Stürmer drei Meter vor dem Tor frei den Ball bekam, aber nicht nutzen konnte da Schiedsrichter Wuttke auf Handspiel entschied. Die Lichtenrader ließen sich in der Schlussphase von der aufgeheizten Stimmung nicht mehr aus der Ruhe bringen und brachte den knappen Vorsprung über die Zeit. So siegte der Lichtenrader BC am Ende zwar knapp, aber dennoch verdient. Nach Spielschluss war die Freude im Gästelager groß. Fazit: Trainer Utz sprach von einer tollen Teamleistung, vor allem im zweiten Abschnitt spielte man groß auf. Somit überwintert der LBC mit 23 Punkten auf Platz 5 und hat damit alle Möglichkeiten nach oben.